“Maria Soulis as Carmen was sensuous and mocking, totally in control, her voice full of warmth and drama, with a thrilling freedom of phrasing and excellent diction. Poor Don Jose never stood a chance.”

Birmingham Post, England


“As Carmen, Maria Soulis gives the star performance of the evening. She well understands that everything  from delivery of her arias to her body language  must radiate fatal sexual attraction. She is really scary as she reads her fortune by turning up cards.”

Oxford Times, England


“Maria Soulis in the title role has looks which beguile and a temperament that spells danger.”

Gloucestershire Echo, England


“The Canadian mezzo soprano Maria Soulis plays Rosina as a determined, larger-than-life sexy bit of fluff. She is a natural comedian and shows a feel for theatre.”

The Irish Times


“Deliciously feminine and very funny: Maria Soulis as Dorabella sang superbly, with no hint of the enormous technical difficulties the music presents.”

Eastern Daily Press, England


“Maria Soulis nutzte mit ihrem warm timbrierten, durchaus auch zu dramatischem Impetus steigerungsfähigen Mezzo den Vorteil, den ihr zwei kompakte, im Character prägnant umrissene Soloauftritte (Dorabella) bieten: Die Erregung der "Smanie implacabili" und das heitere Sich-Abfinden des
"È amore un ladroncello" servierte sie gleichermaßen überzeugend.”

Mittelbayerische Zeitung


“(Britten's " Turn of the Screw ") La voix chaude et puissante de Maria Soulis séduit particulièrement.”

L'Atelier du Chanteur


(Bernstein's "Trouble in Tahiti")...the warmly expressive Canadian mezzo Maria Soulis…

Financial Times London


“Die Mezzosopranistin Maria Soulis bot eine überragende Leistung bei der Gestaltung von Mahlers Miniaturen (Fünf Rückert-Lieder), entfaltete grossen lzrischen Atem, zeigte Fülle auch in tiefen Lagen, und hatte sogar noch die Kraft, bei der Schlusssteigerung des "Um Mitternacht" das Orchester zu überstrahlen...”

Mittelbayerische Zeitung


“Dem Bradamante kann Maria Soulis mit ebenfalls beeindruckender Bühnenpersönlichkeit, virtuoser Flexibilität und der gewohnten Souveränität singschauspielerischer Qualität voll gerecht werden.”

Opernspiegel


“Maria Soulis als Bradamante zeigte auch an diesem Abend eine rundum gelungene sängerische und darstellerische Leistung…”

Der Neue Merker


“…sehr musikalisch und von hoher Gesangskultur Maria Soulis als Bradamante.”

Regensburger Bistumsblatt


“Als Mezzosopran vorgestellt, hat sie die Qualitäten eines echten Alts...ein rubinrotes Timbre...üppige Vokalfarben...”

Münsterische Zeitung


“Maria Soulis has a gorgeous, dusky-toned voice. She makes a deceptively tricky number like "I have dreamed" (The King and I) sound perfectly natural.”

The Record, Kitchener, ON


“…Maria Soulis, a beautiful, deep mezzo soprano, almost a contralto, absolutely stole the show (Donizetti "Linda di Chamounix"). Beautiful presence, fabulous voice, you're going to hear a lot about her.”

from an on air review by Paula Citron on CFMX Radio, Toronto


“Vokal überragend hoben sich…Maurice Ravels "Cinq mélodies grecques". Maria Soulis, durch die griechische Sprache animiert, erinnerte an Agnes Baltsa in ihren besten Tagen: Die emotionale Identifikation mit den vorgeführten Charakteren der Braut oder des stolzen Galans war perfekt, die Technik der klug gesponnenen Legatobögen ebenfalls.”

Münsterische Zeitung


“Maria Soulis, a rich velvet-toned mezzo soprano...has an indisputable star quality voice…her beautifully molded singing in the Bach cantata aria "Ach, bleiben doch". The voice spoke feelingly and a Handel aria from "Xerxes" was full of warmth.”

Carmel Pine Cone, U.S.A.


“…der Schmerz der "Kindertotenlieder". Dort, wo Leidensausbrüche sich andeuteten, nahm Maria Soulis die Aufschwünge überraschend ins Piano zurück, bewahrte bei aller Trauerarbeit Haltung und Würde.”

Mittelbayerische Zeitung


“In allen...Stücken beeindruckte der farbenreiche Mezzo von Maria Soulis durch Präzision und dynamischer Nuancierung.”

Mittelbayerische Zeitung


“(Bachs Johannes-Passion) Überzeugender Maria Soulis mit resonanzreicher, aber nie diffuser Altstimme...”

Donaukurier Ingolstadt